hopfenwein

z.B. Dörrobst, Kräuter, Blüten
Antworten
wuzi
0 Liter Wein
0 Liter Wein
Beiträge: 8
Registriert: 16 September 2016 22:05

hopfenwein

Beitrag von wuzi » 09 Januar 2017 22:48

grüß euch,
den herbst hatte ich durch zufall wilden hopfen zur verfügung, da ich zu dem zeitpunkt einen leeren und unverplanten 5l gärballon hatte, kam ich auf dumme ideen. nennen wir die erste dumme idee hopfenwein...

hierzu wurden ca 300g wilderhopfen bei 70°C gekocht (falls es sich wer denken kann, dies war blöde idee nr 2), dies ergab eine bittere zehennägelverdrehende maische. nach der zugabe von 10g zitronensäure und knapp 0,75kg zucker wurde dies nur zur einem bitteren geschloder. dennoch war ich guten mutes, hab es mit nährsalz und hefe versetzt.

knapp zwei wochen später habe ich die maischephase für beender erklärt und habe den hopfen "abgepresst". wieder eine sehr doofe idee, da der gesiebte "ansatz" deutlich milder (nicht annähernd angenehm bitter) war als der gepresste. dennoch hab ich in meiner sturheit den "wein" weiter gären lassen.

weitere 14 wochen später wurde der wein gefiltriert und gekostet. die bitter note war zu diesem zeitpunkt sogar erträglich, mittels honig, etwas säure und der sterielfiltration wurde das ganze zu einem richtigen getränk!


falls jemand anders auf die glorreiche idee kommen sollte einen hopfenwein zu machen, kocht den hopfen nicht ab! klingt logisch, wars für mich aber nicht...
wahrscheinlich hätte eine maischezeit von 1 - 1 1/2 wochen gereicht, das abpressen des hopfens ist nur dann sinnvoll wenn die maischenflüssigkeit nicht intensiv genug ist.

lg wuzinger
"Trink ihn aus, den Trank der Labe, und vergiß den großen Schmerz! Balsam für's zerriss'ne Herz, wundervoll ist Bacchus Gabe." - F. Schiller

Igzorn
500 Liter Wein
500 Liter Wein
Beiträge: 835
Registriert: 05 Januar 2016 20:43

Re: hopfenwein

Beitrag von Igzorn » 10 Januar 2017 19:37

8-!
Danke!
Ist das Trinkgefäß erst leer, macht es keine Freude mehr.

Benutzeravatar
fibroin
7500 Liter Wein
7500 Liter Wein
Beiträge: 9682
Registriert: 24 Mai 2004 23:00

Re: hopfenwein

Beitrag von fibroin » 10 Januar 2017 20:01

Im Garten habe ich selbst Hopfen gezogen und mit den Dolden im Wein experimentiert. Damit habe ich nur enttäuschende Ergebnisse eingefahren.
Als Sud oder frisch in der Maische schmeckte es bitter, später angenehm, dann nach Heu und nach ein bis zwei Jahren war geschmacklich der Hopfen nicht mehr nachweisbar.
So konnte ich beruhigt das Projekt ad acta legen. Der Gartenteil, in dem die Hopfenpflanzen noch stehen, habe ich meinen Kindern überlassen, die werden die Pflanzen entfernen. :)
Wenn du dich wohlfühlst, mache dir keine Sorgen. Das geht wieder vorbei.

Benutzeravatar
420
2500 Liter Wein
2500 Liter Wein
Beiträge: 2995
Registriert: 26 September 2011 23:00

Re: hopfenwein

Beitrag von 420 » 10 Januar 2017 20:56

Gut zu wissen. Dann lieber ein Bier brauen und mit Fruchtsaft aromatisieren.

VG
„Nicht alles, was zählt, ist zählbar!“ „Nicht alles, was zählbar ist, zählt!“ Albert Einstein
Filme Wein, Gerätschaften, Projekte und mehr

Benutzeravatar
Chesten
1000 Liter Wein
1000 Liter Wein
Beiträge: 1690
Registriert: 21 Mai 2012 23:00

Re: hopfenwein

Beitrag von Chesten » 10 Januar 2017 22:42

Meine Erfahrungen mit Hopfen beschränken sich auf Hopfenmet.
Dabei habe ich die Erfahrung gemacht das sich der Hopfengeschmack schwer in den Wein zu bringen ist besonders wenn dieser länger gelagert wird.
Anfangs ist es fast schon zu viel Bitterkeit die schnell bei der Lagerung verfliegt.
"Die einzig stabile Währung ist Alkoholsche Gärung" (Das Känguru-Manifest)

Hier findest du einen Anleitung wie man seinen ersten eigenen Wein herstellt:

http://www.forum.fruchtweinkeller.de/viewtopic.php?f=33&t=12175

wuzi
0 Liter Wein
0 Liter Wein
Beiträge: 8
Registriert: 16 September 2016 22:05

Re: hopfenwein

Beitrag von wuzi » 11 Januar 2017 22:31

zum glück haben wir nun für alle die an einem hopfenbusch/strauch vorbeikommen dokumentiert, dass sie weiter gehn solln und nicht daran denken sollen wein drauß machen zu :tsts:
"Trink ihn aus, den Trank der Labe, und vergiß den großen Schmerz! Balsam für's zerriss'ne Herz, wundervoll ist Bacchus Gabe." - F. Schiller

metreserve
100 Liter Wein
100 Liter Wein
Beiträge: 173
Registriert: 19 Oktober 2014 08:10

Re: hopfenwein

Beitrag von metreserve » 12 Januar 2017 11:01

Ich kann hier die Erfahrungen von Chesten bestätigen. Mir kommt es ebenfalls so vor, als verlöre der Hopfen mit der Zeit an Intensität. Ich glaube er ist für die Weinbereitung nur ganz selten zu verwenden. Sollte man sich merken. Benutze ihn auch für Met.

Weinpanscher
100 Liter Wein
100 Liter Wein
Beiträge: 112
Registriert: 03 Juni 2015 11:52

Re: hopfenwein

Beitrag von Weinpanscher » 26 März 2017 20:11

Ich habe aehnliche Erfahrungen gemacht.

Habe Ginger Beer (3-7%iger fermentierter ausgekochter Ingwersud) gehopft, da habe ich den Hopfen mitgekocht. Das war brutal bitter, habs dann zwei Wochen auf die besagten 7% vergoren und da war es dann lecker und trinkbar. Hat an ein IPA erinnert. Hopfen scheint nur fuer "kurzfristige" bzw. niederalkoholische Getraenke geeignet. Da kanns dann aber durchaus gut rein poassen :)

Mein gehopftes Ginger beer war bis jetzt mein bestes Ginger beer! Und ich hab schon ein paar gemacht....

Antworten

Zurück zu „sonstige Weinrezepte“