Rhabarberversuch

Antworten
Benutzeravatar
Kellerkind
10 Liter Wein
10 Liter Wein
Beiträge: 14
Registriert: 12 März 2013 00:00

Rhabarberversuch

Beitrag von Kellerkind » 13 Mai 2013 21:49

Hallo Forum,

der Anblick der ganzen leeren Ballons wird langsam unerträglich, daher möchte ich bald mal einen Rhabarberversuch starten (für mich allerdings Neuland). Eines ist mir allerdings nicht ganz klar, deshalb mein post.

Warum eigentlich keine Maischegärung, mit kurzen ankochen / andämpfen sollte einiges an Saft und Geschmack rauszuholen sein? Das Trubstoffproblem könnte durch die "Fäden" in der Suppe dann auch gelöst sein.

Oxalsäurefällung dann evtl. erst nach dem abpressen - was spricht dagegen?

Ich möchte mit möglichst wenig Kalk auskommen, lt. Web soll die abziehbare Haut höhere Oxalsäurekonzentration haben, stimmt das?

Gibt es in den Sorten (rot, grün, etc.) Unterschiede bzgl. Oxalsäurekonzentration?

Danke im Voraus sagt das Kellerkind

Benutzeravatar
Fruchtweinkeller
Administrator
Administrator
Beiträge: 25906
Registriert: 28 März 2004 23:00
Kontaktdaten:

Rhabarberversuch

Beitrag von Fruchtweinkeller » 13 Mai 2013 22:19

Ich will nicht ausschließen dass das geht, ich stelle mir eine Oxalsäurefällung in einer Maische aber reichlich unpraktisch vor. Zudem enthält der Rhabarber reichlich Gerbstoffe und Anthrachinone, ich könnte mir vorstellen dass davon eine extra Portion im Wein landet wenn man eine Maischegärung durchführt. Ich meine auch irgendwo gelesen zu haben dass der Wein, vergärt man Rhabarbara roh, grasig schmeckt.

Ob die Haut eine hohe Oxalsäurekonzentration hat? Kann ich nicht sagen. Leider können wir die Oxalsäure mit häuslichen Bordmitteln nicht bestimmen. Ob es Sortenunterschiede gibt? Ja, gibt es, es gibt mW sogar gänzlich ungenießbare Sorten. Ich meine die roten Sorten wären idR säureärmer und milder.

[Dieser Beitrag wurde am 13.05.2013 - 23:20 von Fruchtweinkeller aktualisiert]
90% of everything is crap... Except crap. 100% of crap is crap.
(Too much coffee man)

Sorry, aber ich antworte nicht auf PMs, die inhaltlich ins Forum gehören!

Benutzeravatar
Tompson
5000 Liter Wein
5000 Liter Wein
Beiträge: 5325
Registriert: 09 Mai 2004 23:00

Rhabarberversuch

Beitrag von Tompson » 14 Mai 2013 05:15

Ich habe lange keinen Wein mehr aus Rhabarber gemacht ... weiß aber noch, daß man da schon etwas Zeit an einigen aufeinanderfolgenden Abenden investieren muß. :twisted:

Definitiv habe ich die Schale nicht abgemacht. Das Fällen mit dem Kalkgeht reibungslos - allerdings denke ich, Rhabarber ist nicht so selten, lieber etwas mehr ansetzen und dafür sauber überm ausgefallenen Schlunz abziehen. Meine Ansätze hatten immer einen ... naja interessant zu nennenden pinkenen Farbton, der aber bei der Fällung mit verloren ging :D
Und: Mir schmeckt RhabarberWEIN pur überhaupt nicht. Mit Apfel als leichten Sommer-Terassenwein ausgebaut sieht das ganz anders aus. :shock:
Oak ne jechn!

Benutzeravatar
Kellerkind
10 Liter Wein
10 Liter Wein
Beiträge: 14
Registriert: 12 März 2013 00:00

Rhabarberversuch

Beitrag von Kellerkind » 17 Mai 2013 21:51

So, der Ansatz läuft jetzt seit zwei Tagen. Ich habe nun doch Saftgärung laufen(danke für die Tipps).

Die rohen Stückchen habe ich in kaltem Wasser eingeweicht, selbiges dann weggeschüttet - Oxalsäure soll angeblich wasserlöslich sein (stimmt das?)und dann mit reichlich neuem Wasser leicht angekocht.

Die ganze abgekühlte Pampe zusammen mit Antigel aber OHNE Zucker 24h stehengelassen. Dann abgepresst, Zucker in Apfelsaft gelöst (Wasser war schon genug drin)und gestartet - die Säurefällung will ich nach Gärungsende machen (Fehler?). Mit einem SEHR fein geriebenem Apfel drin ist schon reichlich Action im Glas (1bl/8s).

Was war nicht so ganz optimal aus Eurer Sicht?

Benutzeravatar
420
2500 Liter Wein
2500 Liter Wein
Beiträge: 3016
Registriert: 26 September 2011 23:00

Rhabarberversuch

Beitrag von 420 » 17 Mai 2013 22:25

Testen ist immer gut.

Bei der Oxalsäure kannst Du die Fällung später im fertigen Wein vornehmen - so meine Erfahrung.

Auch wenn einige hier im Forum den Rabarberwein nicht so gut finden... mach es einfach. Der Kostenfaktor ist gering und probieren geht über studieren. :D

So habe ich früher auch mal einen Rabarberwein gestartet. Das Ergebnis war, trotz/oder wegen der Schönung, gut. Heute habe ich leider keinen Rabarber im Garten - Grund - neues Grundstück.

Grüße
„Nicht alles, was zählt, ist zählbar!“ „Nicht alles, was zählbar ist, zählt!“ Albert Einstein
Filme Wein, Gerätschaften, Projekte und mehr

Benutzeravatar
haesll
10 Liter Wein
10 Liter Wein
Beiträge: 11
Registriert: 08 Juli 2011 23:00

Rhabarberversuch

Beitrag von haesll » 27 Mai 2013 13:41

420 hat geschrieben:Bei der Oxalsäure kannst Du die Fällung später im fertigen Wein vornehmen - so meine Erfahrung.
Das heißt du stellst auch erst den Säuregehalt ein, wenn der Wein fertig vergoren und abgezogen ist? Zumindest spart man sich so einmal filtern :shock:

[Dieser Beitrag wurde am 27.05.2013 - 14:42 von haesll aktualisiert]

Antworten

Zurück zu „Wein aus Gemüse“