Apfelsekt - erster Versuch

Gährungslade
0 Liter Wein
0 Liter Wein
Beiträge: 1
Registriert: 13 Mai 2017 20:53

Apfelsekt - erster Versuch

Beitragvon Gährungslade » 13 Mai 2017 22:40

Nachdem im letzten Herbst noch ca. 15l Apfelmost (traditionell sich selbst überlassener Saft, kein Zucker, Reinzuchthefe, etc.) im Fass waren, der frische Saft aber nunmal da rein mußte, stellte sich die Frage, was ich nun sinnvolles damit anstelle (außer schnell wegtrinken ...). Angeregt duch einige Beiträge hier im Forum habe ich mich dann an die Sektvariante gewagt und die nötigen Dinge besorgt.
Hier mal ein kleiner Bildbericht, ist eigentlich gar nicht so schwer und ich fand es jetzt auch nicht so aufwändig, wie oft geschrieben.

Habe mit der Hilfe von Freunden erstmal Sektflaschen gehortet - schwere, dickwandige. Die von Freixenet aus Klarglas mit matter Oberfläche machen sich ganz gut.
Bild

Den Most erstmal gefiltert - etwas unorthodox mit einem Kaffeefilter aus sehr feinem, goldfarbenem Drahtgewebe. Hatte nix anderes da, aber es scheint erstmal ausreichend gewesen zu sein.
Bild

Habe nach dem Durchstöbern des Forums und Lesen der Anleitung die bei der Champagnerhefe dabei war dann folgendes "Rezept" beschlossen:
20 gr Zucker / Liter
0,5 gr Sekthefe (Trockenhefe von Vierka)
Auf andere Zusätze habe ich verzichtet. In der Anleitung wurde noch Tannin oder Bentonit empfohlen.
Der Zuckergehalt ist damit relativ niedrig, aber ich mag es lieber trocken und nachsüßen mit einer entsprechenden Dosage kann man ja immer noch.

Der Alkoholgehalt vom Basiswein war 7%, also eigentlich ideal. Säure habe ich nicht gemessen, aber der war ziemlich trocken.
Bild

Zucker abwiegen ....
Bild

Hefe abwiegen ...
Bild

Das Auflösen der Hefe im Wein-Zucker-Gemisch fand ich dann etwas schwierig. Auch nach laaaangem Rühren schwammen immer noch Hefekügelchen an der Oberfläche. Ist das immer so, oder gibt es da einen Trick? Habe dann beim Abfüllen in die Flaschen vorher immer nochmal durchgerührt, so daß sich die Hefe möglichst gleichmäßig verteilt.
Bild

DIe Flaschen habe ich dann randvoll gefüllt - ich hoffe, das war kein Fehler. Meine, das irgendwo mal hier gelesen zu haben - hab's aber nicht mehr gefunden.

Schließlich noch Kronverkorken:
Bild
Bild

Eine Flasche habe ich nun nach 3 Wochen mal geöffnet um zu schauen, ob die Gärung in Gang gekommen ist. Viel Druck war noch nicht drauf, obwohl alle Kronkorken schon leicht nach außen gewölbt sind (hoffe, das ist normal so .....) Aber schön gezischt hat's schonmal und das Zwischenergebnis perlte schonmal schön und war eigentlich recht süffig. Die restlichen Flaschen kommen dann also jetzt in den "Sektkeller" und in 12 Monaten wird dann gerüttelt....

Habe auch dieses Jahr sicher wieder einen Rest von Gravensteiner-Apfelmost im Fass (der ist recht lecker geworden) und werde davon auch mal einige Flaschen zu Apfelsekt machen.

Wer also mit dem Gedanken der Versektung spielt .... nur Mut!

Bernd
Zuletzt geändert von Gährungslade am 13 Mai 2017 23:40, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
420
2500 Liter Wein
2500 Liter Wein
Beiträge: 2857
Registriert: 26 September 2011 23:00

Re: Apfelsekt - erster Versuch

Beitragvon 420 » 13 Mai 2017 23:06

Hallo Gährungslade,

schöne Bilder. Bei Deinem Zuckerzusatz... der wird vollkommen vergoren werden. Bei der Sektbereitung können 6 bar schnell erreicht werden. Natürlich nur, wenn der Zucker vorhanden ist. Dabei sind säurehaltige Weine (7-10 g) nicht schlecht. Ausgebaut wird der Wein oft bei 7 bis max 10 % Alkohol, damit dann später auch die Zweitgärung laufen kann. Lt. Kitzinger Weinbuch benötigt man für ca. 7 bar 28 g Zucker. Damit ist noch kein Restzucker vorhanden.

Die ersten 6 Wochen jeden Tag die Flaschen einmal auf den Kopf stellen und wieder zurück, damit die Hefe aufgewirbelt wird. Dadurch kommt die Gärung in Gang. Danach kannst Du den Sekt bequem 12 Monate oder auch 48 Monate bequem auf der Hefe im kühlen Keller stellen, bevor Du Degorgierst.

ABER.....Sektherstellung, ab einen gewissen Druck, unterliegt dem Hauptzollamt. Da fällt schon bei der Herstellung 1,02 € Steuer pro 0,75 Liter an.

Das weiß ich auch deshalb, weil ich dieses Jahr aus meinem Apfelwein einen Sekt herstellen will - natürlich mit Anmeldung. 50 Flaschen oder auch mehr sollten es schon sein.

VG und viel Erfolg
„Nicht alles, was zählt, ist zählbar!“ „Nicht alles, was zählbar ist, zählt!“ Albert Einstein
Filme Wein, Gerätschaften, Projekte und mehr

Igzorn
500 Liter Wein
500 Liter Wein
Beiträge: 591
Registriert: 05 Januar 2016 20:43

Re: Apfelsekt - erster Versuch

Beitragvon Igzorn » 13 Mai 2017 23:48

Sieht cool aus. Mach weiter!
Ist das Trinkgefäß erst leer, macht es keine Freude mehr.


Zurück zu „Wein aus Kernobst“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste