Merkwürdiger Honig

Benutzeravatar
Met-Wombat
50 Liter Wein
50 Liter Wein
Beiträge: 93
Registriert: 04 August 2015 15:26
Wohnort: Hattneggen a.d. Ruhr

Re: Merkwürdiger Honig

Beitrag von Met-Wombat » 06 Januar 2017 09:48

Flocki hat geschrieben:Vielleicht kann man ja den angegorenen Honig mit abgelaufener Hefe retten :D
Das wird klappen minus mal minus ergibt ja plus :lol:
Liquida non frangunt ieiunium - Flüssiges bricht das Fasten nicht

Benutzeravatar
MetNewbi
1000 Liter Wein
1000 Liter Wein
Beiträge: 1339
Registriert: 17 September 2007 23:00

Re: Merkwürdiger Honig

Beitrag von MetNewbi » 12 März 2017 16:55

Aus Sch... Bonbon machen zu wollen, kann gutgehen, solange sie nicht bunt werden sollen :twisted:

Nee, mal im Ernst. Ein Produkt wird niemals besser werden, als seine Zutaten waren.
Angegorenen Honig kann man verarbeiten, aber es sollte nicht das erste Projekt Richtung Met sein.
Würde ich nur nehmen, wenn der Honig geschmacklich in Ordnung geht und wenn ich eine starke Gärung in einem Ansatz habe, zum Nachhonigen oder wenn er fertig ist, ebenfalls zum Nachhonigen. Aber ich brauche eine stabile Gärung. Nicht, das die Wildhefe übernimmt.
Wo einst meine Leber war
ist heute eine Minibar

Benutzeravatar
Met-Wombat
50 Liter Wein
50 Liter Wein
Beiträge: 93
Registriert: 04 August 2015 15:26
Wohnort: Hattneggen a.d. Ruhr

Re: Merkwürdiger Honig

Beitrag von Met-Wombat » 16 Oktober 2017 08:22

Ich habe mit dem Honig mittlerweile drei Testansätze durch (jeweils so 8 Liter) Hefe war jedes mal Burgunder.

1x trüben Apfelsaft, Saftgärung --- Ergebnis in Orndung: tolles Honigaroma mit Apfelnote (Lagerzeit waren nur 2 Monate)leichte Wachsnote keine Fehlnote festgestellt

1x Kirschen (TK), Maischegärung --- Ergebnis in Ordnung: guter Geschmack (Lagerzeit ebenfalls 2 Monate) keine Fehlnote festgestellt

1x Holunderbeerensaft, Saftgärung --- Ergebnis in Ordnung: sehr lecker, (Lagerzeit 1 Monate)da der Honig recht herb ist und die leichte Wachsnote passte gut zu den Holunderbeeren

Alle drei sind problemlos bis 14-15% durchgegoren... habe nur mit diesem Honig und ohne Zucker nachgezuckert (abgesehen von dem Zucker der Früchte/Säfte)

also mal abgesehen von der leichten Wachsnote im Abgang kann ich so nichts schlechtes mehr sagen. Wobei ich die bei kräftigen Met durchaus ansprechend finde...

Da wir im Sommer alle sehr durstig waren, aht es leider keine Flasche geschafft ins Metlager zukommen :pfeif:

Ich werde den Honig weiter für kräftigen Met verwenden :) aber jedesmal wenn ich in den Bottich gucke bleibt dieses komische Gefühl das was nicht stimmt :lol:
Liquida non frangunt ieiunium - Flüssiges bricht das Fasten nicht

chaos-black
10 Liter Wein
10 Liter Wein
Beiträge: 16
Registriert: 03 Oktober 2017 18:12

Re: Merkwürdiger Honig

Beitrag von chaos-black » 21 Oktober 2017 13:26

Hallo Met-Wombat,
du hast ja die Burgunder benutzt, ist die denn eine Hefe mit Killer Faktor? Ich habe auch Zugriff auf einen Eimer mit angegorenem Honig und möchte den benutzen wenns geht ( viewtopic.php?f=45&t=12931 ). Und sonst hast du die Honigmischung irgendwie behandelt (erhitzt, geschwefelt, ...) bevor du deine Hefe dazu gegeben hast?

Beste Grüße,
Alex

Benutzeravatar
Met-Wombat
50 Liter Wein
50 Liter Wein
Beiträge: 93
Registriert: 04 August 2015 15:26
Wohnort: Hattneggen a.d. Ruhr

Re: Merkwürdiger Honig

Beitrag von Met-Wombat » 14 November 2017 08:05

Moin Chaos,

die Burgunder-Hefe hat keinen Killerfaktor, ist mir zumindest nicht bekannt.
Die Honigmischung habe ich ganz normal behandelt/angesetzt. Also kein erhitzen oder so...
Liquida non frangunt ieiunium - Flüssiges bricht das Fasten nicht

Antworten

Zurück zu „Fragen zum Honig und zu Honigsorten“