Wacholdermet

Antworten
Benutzeravatar
Zandru
0 Liter Wein
0 Liter Wein
Beiträge: 5
Registriert: 20 April 2012 23:00

Wacholdermet

Beitrag von Zandru » 19 März 2017 17:03

Hallo Miteinander,

hat hier schon jemand Erfahrungen mit Wacholder im Met gemacht? Ich würde das gerne ausprobieren, hab nun aber schon mehrfach gelesen, dass man da sehr vorsichtig mit der Dosis sein sollte -- leider immer ohne konkrete Angaben welche Dosis denn gut ist.

Vor ein paar Tagen habe ich einen neuen Ansatz nach dem Basisrezept gemacht (bisher ohne Wacholder). Nun gibt es die Optionen
  1. die Beeren jetzt sofort dazuzugeben
  2. die Beeren irgendwann später/gegen Ende im Gärverlauf dazuzugeben
  3. den Met erstmal fertig gären zu lassen und nachdem er von der Hefe abgezogen wurde (und dann sowieso erstmal in den Keller kommt zur Selbstklärung) die Beeren dazuzugeben.
Bei allen Optionen ist dann noch die Frage wie viele Beeren rein sollen (es sind 5l Met).

Wenn jemand das schon ausprobiert hat und mir ein paar Anhaltspunkte geben kann, wäre ich sehr Dankbar :)

Viele Grüße,
Zandru

Benutzeravatar
Chesten
1000 Liter Wein
1000 Liter Wein
Beiträge: 1653
Registriert: 21 Mai 2012 23:00

Re: Wacholdermet

Beitrag von Chesten » 19 März 2017 17:48

Mit Wacholderbeeren habe ich zwar noch keine Erfahungen gemacht aber ich würde dir zu Punkt 3 raten.
Wenn du die Wacholderbeeren in ein Leinensäckchen oder Teebeutel gibst und diese mit einen Bindfaden befestigst kannst du ganz einfach die Beeren aus dem Ansatz holen wenn dir der Geschmack zusagt.

So habe ich es bei meinen Hopfenmet auch gemacht dabei muss man nur aufpassen das die Beeren aufquillen können und das du die so schlecht wieder aus dem Ballon bekommst aber das Problem kannst du beheben in dem du mehre kleine Säckchen machst.
"Die einzig stabile Währung ist Alkoholsche Gärung" (Das Känguru-Manifest)

Hier findest du einen Anleitung wie man seinen ersten eigenen Wein herstellt:

http://www.forum.fruchtweinkeller.de/viewtopic.php?f=33&t=12175

Benutzeravatar
Fruchtweinkeller
Administrator
Administrator
Beiträge: 25785
Registriert: 28 März 2004 23:00
Kontaktdaten:

Re: Wacholdermet

Beitrag von Fruchtweinkeller » 19 März 2017 22:17

Im "Förstermeister"-Rezept wird Wacholder verwendet.

Vorsicht, dem Zeug sagt man eine antimikrobielle Wirkung nach, in hohen Konzentrationen könnte das gärhemmend wirken. Bei Variante 3 wäre das egal.
90% of everything is crap... Except crap. 100% of crap is crap.
(Too much coffee man)

Sorry, aber ich antworte nicht auf PMs, die inhaltlich ins Forum gehören!

Benutzeravatar
Zandru
0 Liter Wein
0 Liter Wein
Beiträge: 5
Registriert: 20 April 2012 23:00

Re: Wacholdermet

Beitrag von Zandru » 23 März 2017 22:00

Hallo ihr Beiden,

vielen Dank für die Ratschläge. Dann werde ich wohl Variante 3 mit Beutel versuchen (dann ist auch die Dosierung nicht so kritisch, wenn man die Beeren jederzeit rausnehmen kann).
Wenn es soweit ist, berichte ich vom Ergebnis.

Benutzeravatar
MetNewbi
1000 Liter Wein
1000 Liter Wein
Beiträge: 1329
Registriert: 17 September 2007 23:00

Re: Wacholdermet

Beitrag von MetNewbi » 16 April 2017 12:13

Wenn's doch zu stark werden sollte, dann kann man sollche Ansätze auch retten, indem man sie mit "Neutralmet" verschneidet. Das habe ich mal mit Pfefferkuchenmet gemacht. Den mußte ich 1:10 verschneiden ;)
Zum Zwischenlagern kann man in normale Flaschen abfüllen und dann, wenn ein weiterer Ansatz zur Verfügung steht, wieder die Flaschen öffnen.
Wo einst meine Leber war
ist heute eine Minibar

Rockwell
50 Liter Wein
50 Liter Wein
Beiträge: 68
Registriert: 01 April 2016 15:55

Re: Wacholdermet

Beitrag von Rockwell » 16 April 2017 22:35

Ich habe kürzlich einen sehr leckeren Gewürzwein mit Wacholder hergestellt. Insgesamt waren über 20g getrocknete, zerstoßene Beeren dauerhaft in einem 5l Testansatz. Hier sollte der Wacholder aber auch im Vordergrund stehen.
Mit diesem Gewürz wirst du sicherlich einen sehr guten Met machen können. Ich würde hierfür aber keinen zu blumigen Honig wählen. Steht auf jeden Fall auch noch auf meiner To Do Liste :-)

Antworten

Zurück zu „Honigwein mit Gewürzen (Metheglin)“