Fragen zum ersten Johannisbeerwein

Zarroc
0 Liter Wein
0 Liter Wein
Beiträge: 6
Registriert: 26 Juni 2017 16:32

Fragen zum ersten Johannisbeerwein

Beitrag von Zarroc » 08 August 2017 07:30

Hallo!

Ich habe nach dem Rezept hier meinen ersten Johannisbeerwein aus roten und schwarzen Johannisbeeren angesetzt.
Hat bis jetzt auch alles super geklappt, nun bin ich allerdings etwas unschlüssig...
Ich habe mich für die Nachzuckermethode entschieden und gebe seit ein paar Wochen immer fleißig Zucker zu.
Alkoholgehalt hat sich jetzt auf 13% eingependelt, der Wein schmeckt für meinen Geschmack süß genug.
Allerdings habe ich noch ganz leichte Aktivität im Gährspund, d.h. alle 1,5-2 Min ein Blubb.

Soll ich zu diesem Zeitpunkt jetzt schon zum nächsten Schritt (Schwefeln) übergehen, oder wie soll ich weitermachen?

Danke schon mal für die (hoffentlich) hilfreichen Antworten :-)

Benutzeravatar
NeoArmageddon
250 Liter Wein
250 Liter Wein
Beiträge: 391
Registriert: 04 Dezember 2015 22:32
Wohnort: Göttingen

Re: Fragen zum ersten Johannisbeerwein

Beitrag von NeoArmageddon » 08 August 2017 08:32

Zarroc hat geschrieben:Soll ich zu diesem Zeitpunkt jetzt schon zum nächsten Schritt (Schwefeln) übergehen, oder wie soll ich weitermachen?
Nein, wenn es noch gärt (also wenn es so blubbelt wie bei dir) kannst du nicht zum nächsten Schritt über gehen, sonst handelst du dir ggf eine Nachgärung ein (das willst du nicht). Vor allem, wenn du schreibst, dass die süße des Weines "süß genug" ist, ist die Nachgärung ziemlich wahrscheinlich.

Das Schwefeln ist kein Schutz vor weiterer Gärung, es hilft lediglich, den Wein stabiler zu machen und die Hefe und zusätzlichen Stress zu setzen.

Wie viel Zucker gibst du den immer dazu? Bei 13% Vol. solltest du immer etwa für ~0.5% Vol extra (etwa 10g/l Zucker) dazu geben und anschließend abwarten, bis die Gäraktivität nachlässt. Misst du den Alkohol mit einem Vinometer? Hast du es kalibriert (mit einem trockenen, gekauften Wein verglichen) und schüttelst du die Kohlensäurevor dem Messen aus dem Wein?

Ich habe auch gerade einen Johannisbeerwein aus hauptsächlich roten Früchten stehen,der ist nach 3 Wochen auf 11% Vol, nach der Zuckerzugabe gärt er etwa 2-3 Tage und stellt die Aktivität dann wieder ein.

Und die endgültige Süße des Weines stellst du ein, wenn die Gärung abgeschlossen ist. Also lieber Zucker in kleinen Schritten dazu geben.

Zarroc
0 Liter Wein
0 Liter Wein
Beiträge: 6
Registriert: 26 Juni 2017 16:32

Re: Fragen zum ersten Johannisbeerwein

Beitrag von Zarroc » 08 August 2017 08:55

Danke schon mal für die Antwort!

Ich gebe auf meine 20l immer 100g Zucker zu, dann blubbert es 1-2 Tage wieder verstärkt und lässt dann rasch nach.
Das Nachzuckern habe ich so verstanden, dass wenn kaum mehr Aktivität im Gärspund vorhanden ist und der Wein trotzdem süß schmeckt die Gärung abgeschlossen ist, oder habe ich das falsch verstanden?
Ich messe mit dem Präzisionsvinometer mit der Traube und als Vergleich habe ich nen gekauften Weißwein gemessen, der hatte ca 12% genau wie auf der Flasche stand.

Also wäre dein Rat jetzt nochmal Zucker zu geben?

Benutzeravatar
NeoArmageddon
250 Liter Wein
250 Liter Wein
Beiträge: 391
Registriert: 04 Dezember 2015 22:32
Wohnort: Göttingen

Re: Fragen zum ersten Johannisbeerwein

Beitrag von NeoArmageddon » 08 August 2017 09:08

Zarroc hat geschrieben:Ich gebe auf meine 20l immer 100g Zucker zu, dann blubbert es 1-2 Tage wieder verstärkt und lässt dann rasch nach.
Das Nachzuckern habe ich so verstanden, dass wenn kaum mehr Aktivität im Gärspund vorhanden ist und der Wein trotzdem süß schmeckt die Gärung abgeschlossen ist, oder habe ich das falsch verstanden?
Ja, ein wenig. Das die Aktivität im Gärspund nachlässt, ist kein Zeichen dafür, dass die Gärung auch wirklich aufhört. Wenn du z.b. regelmäßig schüttelst, kann das CO2 auch erst einmal in Lösung gehen, anstatt aus dem Gärspund zu entweichen. Temperatur und Luftdruck (Wetter) Änderungen beeinflussen auch, wie stark es in deinem Gärröhrchen blubbert.

Die einzige sinnvolle Art (mit unseren Hobbymitteln) das Gärende zu bestimmen, ist der Geschmack aka die Restsüße. Daher ist mein Rat auch nicht, noch mehr Zucker hinzu zu geben, sondern abzuwarten: Probier deinen Wein und merke dir, wie süß du ihn empfindest. Warte eine Woche (regelmäßig Schütteln nicht vergessen) und probier noch mal. Hat die Süße abgenommen -> er gärt noch, weiter warten oder bei geringer Süße nachzuckern. Ist die Süße gleich geblieben -> Die Hefe hat die Arbeit eingestellt, du kannst Schwefeln und nach dem Absetzen der Hefe den Wein abziehen.
Zarroc hat geschrieben: Ich messe mit dem Präzisionsvinometer mit der Traube und als Vergleich habe ich nen gekauften Weißwein gemessen, der hatte ca 12% genau wie auf der Flasche stand.
Top!

Bedenke aber, das ein Vinometer dir bei einem süßen Wein nur Quatsch anzeigt.

Zarroc
0 Liter Wein
0 Liter Wein
Beiträge: 6
Registriert: 26 Juni 2017 16:32

Re: Fragen zum ersten Johannisbeerwein

Beitrag von Zarroc » 08 August 2017 10:01

Okay dann fasse ich nochmal zusammen:

- ich probiere jetzt um die Süße zu bestimmen
- ich lass ihn noch ne Woche stehen und schüttle jeden Tag
- ich porbiere dann nochmal, falls er noch genau so süß ist und er aber immer noch blubbert weiter warten?
- falls er doch noch an Süße verliert das ganze Spiel von vorn (wie ja die letzten Wochen auch schon)

wäre das deiner Meinung nach so ok?

Igzorn
500 Liter Wein
500 Liter Wein
Beiträge: 834
Registriert: 05 Januar 2016 20:43

Re: Fragen zum ersten Johannisbeerwein

Beitrag von Igzorn » 08 August 2017 10:23

Und schrittweise weniger Zucker zugeben. Die Arbeiten mit zunehmenden Alkohol immer langsamer. Sind mir sympathisch. ^_^
Ist das Trinkgefäß erst leer, macht es keine Freude mehr.

Benutzeravatar
NeoArmageddon
250 Liter Wein
250 Liter Wein
Beiträge: 391
Registriert: 04 Dezember 2015 22:32
Wohnort: Göttingen

Re: Fragen zum ersten Johannisbeerwein

Beitrag von NeoArmageddon » 08 August 2017 11:32

Korrekt (und was Igzorn sagt).

Also merke: Wenn von selbst blubbert und/oder Süße weiter abnimmt ist die Gärung nicht beendet.

Wenn du beim Wein machen bleibst, lohnt sich irgendwann sicherlich ein Filter, mit dem du die Gärung durch Sterilfiltern nach Wunsch beenden kannst.

Zarroc
0 Liter Wein
0 Liter Wein
Beiträge: 6
Registriert: 26 Juni 2017 16:32

Re: Fragen zum ersten Johannisbeerwein

Beitrag von Zarroc » 09 August 2017 08:24

Vielen Dank euch beiden!
Dann werde ich mal so weiter machen und mich noch ein bisschen in Geduld üben ;-)
(auch wenn es schwer fällt)

Igzorn
500 Liter Wein
500 Liter Wein
Beiträge: 834
Registriert: 05 Januar 2016 20:43

Re: Fragen zum ersten Johannisbeerwein

Beitrag von Igzorn » 09 August 2017 21:40

Es spricht nichts dagegen jetzt schon größere Mengen zu konsumieren. :lol:
Ist das Trinkgefäß erst leer, macht es keine Freude mehr.

Zarroc
0 Liter Wein
0 Liter Wein
Beiträge: 6
Registriert: 26 Juni 2017 16:32

Re: Fragen zum ersten Johannisbeerwein

Beitrag von Zarroc » 24 August 2017 10:24

Hallöchen nochmal ;-)

Also seit meinem letzten Post ist ja mittlerweile schon wieder etwas Zeit vergangen.
Ich habe immer noch nicht geschwefelt, da der Wein beim schütteln noch Bläschen erzeugt.
Wenn ich ihn stehen lasse und nicht bewege sehe ich keine Aktivität mehr.
Würdet ihr jetzt immer noch warten mit dem Schwefel bis auch beim schütteln nichts mehr passiert?

Liebe Grüße

Igzorn
500 Liter Wein
500 Liter Wein
Beiträge: 834
Registriert: 05 Januar 2016 20:43

Re: Fragen zum ersten Johannisbeerwein

Beitrag von Igzorn » 24 August 2017 13:50

Hängt von der Art des Schütteln ab. Wenn sich beim Schwenken nichts tut, der Ansatz noch Restsüsse hat und das über zwei Wochen. Dann ist er bereit für Schwefel und Flasche.
Ist das Trinkgefäß erst leer, macht es keine Freude mehr.

Benutzeravatar
Fruchtweinkeller
Administrator
Administrator
Beiträge: 25829
Registriert: 28 März 2004 23:00
Kontaktdaten:

Re: Fragen zum ersten Johannisbeerwein

Beitrag von Fruchtweinkeller » 24 August 2017 19:21

Manchmal gibt es leider kein sauberes Gärende. Im Zweifelsfall lieber noch etwas länger warten, dann aber die Hefe regelmäßig aufschütteln.
90% of everything is crap... Except crap. 100% of crap is crap.
(Too much coffee man)

Sorry, aber ich antworte nicht auf PMs, die inhaltlich ins Forum gehören!

Antworten

Zurück zu „Einstellung von Säure- und Zuckergehalt“